Remix – die wunderbare Welt der freien Lizenzen

Wäre ich nicht schon lange ein OpenSource-Enthusiast gewesen - spätestens jetzt mit dem 3D-Drucker im Haus wäre ich einer geworden. Bei Thingiverse stehen standardmäßig Creative Commons Lizenzen zur Auswahl, wenn man seine eigenen Modelle hochladen und mit der Community teilen möchte. Viele der Community-Mitglieder wählen für ihre Modelle die freien Varianten davon (also "Attribution", "Attribution-Sharealike"... Weiterlesen →

Werbeanzeigen

Drucke 5

Nachdem nun mit dem Ender 3 Pro ein neuer Drucker am Start ist, ist es mal wieder Zeit für eine neue Liste von Drucken. Wie schon das letzte Mal gibt es eine Standard-Tabelle am Anfang und die eigentliche Drucklistemit spezifischen Werten und Abweichungen. Weiterhin die Frage: Besser ohne Bilder, oder sind sie hilfreich? Standard-Einstellungen Filament... Weiterlesen →

Neu mit dabei: Ender 3 Pro

Nachdem mein Anet-Mainboard den Geist aufgegeben hat und ich mit dem RAMPS 1.4-Board auf dem Arduino Mega nicht so schnell Fortschritte machte wie gewollt, brauchte ich wegen anstehender Projekte zügig Ersatz zum Drucken. Mit dem Ender 2 liebäugelte ich schon eine Weile und dann später auch mit dem Ender 3. Der Exitus des Anet-Boards und... Weiterlesen →

Livestreaming: OBS-Szenen leichter umschalten

Der Großteil des Projekts ist zwar Elektronik, aber ohne den 3D-Drucker hätte ich es vermutlich trotzdem nicht gemacht…

erLoest

Vor einiger Zeit sah ich fasziniert das Stream-Deck von Elgato auf YouTube und hatte sofort das Haben-wollen-Gefühl. Mit diesem schönen Gerät kann man Kameras umschalten, den Ton ein- und ausschalten, Links einblenden u.v.m. – und das alles mit einem Knopfdruck. Da ich dienstlich nicht sooo oft streame und mir das Ding privat zu teuer ist, habe ich eine günstige Selbstbau-Alternative gesucht und gefunden: „Stream-Cheap„.

Auf Thingiverse, der Plattform für 3D-Modelle für CNC-Fräsen, Lasercutter und 3D-Drucker, habe ich eine etwas abgespeckte Lösung gefunden und in noch günstiger nachgebaut (mal schauen, ob sich eine Aufwertung meines Eigenbaus oder der Kauf des Stream-Decks lohnt). Das Herzstück meiner Konstruktion ist ein Arduino Pro Micro, der mit dem passenden Code vom Computer als Zusatztastatur erkannt wird. Den Arduino habe ich mit acht Druckschaltern verbunden, die ich auf eine Platine gelötet habe.

Die Verkabelung ist denkbar einfach. Die Schalter verbinden beim Drücken die Kontakte…

Ursprünglichen Post anzeigen 265 weitere Wörter

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑